fest stellen eben, neben ein lebensnebel

Das Traummotiv

Wir sitzen in einem Park, umgeben von steinalten Eichen. Du erzählst mir etwas von früher, wie alles begann, weiterging, aufhörte und wiederbegann. Wir sitzen da, auf einer Wiese, neben uns der seine Arme und Beine ausbreitende Riese. Vögel, Käfer, Gras.

Wir könnten vögeln im Gras und dabei Käfer ermorden. Es ist ja nur ein Traum, doch wir machen es nicht.

Wir staunen, stehen, sitzen, liegen, blättern, stellen uns hin, und wieder auch mal fest,

dass das Leben, eben von hinten betrachtet zwar als Nebel erscheint, aber mit Flutlicht

man so

einiges erreicht.

Flutlicht erkläre ich später.

Nicht zum Gesetz,

Keine Angst.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s