Hinterhofmusik. Wenn dann.

Wenn die Welt kurz anhält und du Arm in Arm mit deinen Träumen einmal aussteigen darfst, ist das Glück oder Schicksal. Der Unterschied liegt im Auge des Betrachters.

Wenn die Stadt ausstirbt, ganz behutsam alle Augen schließt und wir da hocken. Arm in Arm. In jedem Auge mindestens einen Stern erwischt, ist das Glück. Und wenn er dann fällt, wünschen wir uns was. Ganz leise sprechen wir ein Gedicht der Stille, die es kurz gibt.

Städte, in denen man soviel lernt, erkennt und das zusammen einfach glücklich macht. Selbst wenn das Ziel verrückt verschwimmt, geht nichts über das Erlebte, so ist man dann eben, wenn die Sonne beim untergehen ewig braucht und blendet.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s