Blauer Schimmer

Einfach in Arme legen und weinen.

Ganz leise ohne ein einziges Schluchzen. Nur Tränen.

Verbundenheit.

Durch einen Fluss der zum Meer fließt,

eine Möwe die in die Stadt zieht.

Mehr sieht für einen Sommer,

vielleicht zwei, drei oder gleich vier.

Ein kleines Leben lang. Vögel ziehen wie Menschen

sich verbiegen. Umziehen.

Wir können nicht fliegen, bauen keine Nester in Bäume

hinein nur aus Träumen.

Und unsere Federn

gestutzt, ausgerissen

viele verbrannt.

Menschen, Bücher, Häuser und ihre Asche klebt an Seelen wie Öl

auf dem Meeresgrund

liegt im Dunkeln wach und kann nicht schlafen. Für immer.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s