Nachtigall

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht.
Vielleicht bist du es auch gar nicht, sondern ich.
Wenn diese Sätze nicht wären, könnte nichts geschehen sein.
Gäbe es nur diese Orte, ohne uns.
Verzehren ist runterschlucken,
ist zwangsläufig,
ist immer die Folge.
In einer Fuge, sagtest du noch.
Dann wieder nur diese Frau, als Bild einer Hinterhofzeit. Mit Herzchen auf ihrem gigantischen Bauch, der jeden Moment zu platzen drohte.
Wir flüsterten jedes Mal, wenn sie vorbeilief.
Kühlende Brombeerhecken, wie unsere Leinwand, vor Zeitlosem Hin und Her.
Wir hatten nichts als Zeit.

lust

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s