was auch immer das sein wird

und ganz langsam verschwindet der mond in einer lücke
zwischen null und eins
schon wieder immer noch unsere liebe in diesen liedern
bei dir bei mir
zwischen uns
zwei drei vier acht
heute nacht und gestern
wirkt wie verrückt
ganz weit weg nimmst du mich mit
dahinten war ein baum
zwischen dieser zeit sein
ganz eingehüllt laufen wir einen weg
entlang am fluß
vor gerückt zum glück
was immer da ist
auch dann,
wenn der himmel bei dir anders aussehen wird

senf

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s