Versuche | ein Text für das „Orbanism Festival: Falling in Love 15“ #fil15

So ganz allein neben mir
Klingen die Vögel anders
Versuche zwischen Zeiten.

Meistens weiß man nie so richtig, wann es anfing. Manchmal vergisst man sogar, dass es überhaupt jemals los gegangen ist. Das Gefühl. Das Gefühl haben, Das Gefühl dafür zu verlieren, etwas gefühlt zu haben. Wenn es nur noch schwarzgrau bleibt, nur noch hoch und tief gibt, aber die schwebende Begeisterung einfach ausbleibt. Dahinten in der Ferne müsste sie sein, doch selbst das ging verloren. Auf dem Weg der alltäglichen Hast, der immer währenden Ruhelosigkeit. Die in diesen Momenten entstand, in denen man darüber hinwegsah, stark war, weiter ging, obwohl es nicht mehr ging, alles vermischt mit Trauer, mit dem dort geblieben sein, hier an diesem Ort, der so untrennbar mit der Ewigkeit verbunden ist und doch sehr weit weg von allem, was diese Ewigkeit bereits erreicht hat, ist. Unmöglich, darüber hinwegzusehen, loszukommen, wenn man nicht weiß, das es eigentlich einfach nur das eigene Gefühl ist, was fehlt und nicht der Mensch, der Ort, das Haus, die Straße oder der Lieblingsbaum.

rave

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s