„Das ergibt sich in der Poesie“ – Lesung

Das Jahr ist nun schon einen Monat und ein paar Tage alt. Ehrlich gesagt, ist das Einteilen der Zeit für mich schon immer ein Problem gewesen, denn jetzt ist immer. Der Zeit ist es egal, ob wir sie Januar oder Dezember oder Mittag oder Abend nennen: sie läuft einfach weiter. Darum beneide ich sie. Für ihre Gleichgültigkeit. Und ja, diese Gleichgültigkeit der Zeit hat mir schon sehr oft dabei geholfen, einfach weiter zu machen, auch, wenn vielleicht alles stehen zu bleiben schien, nur eben nicht die Zeit. Das kann wütend machen und gleichzeitig auch befreien, wenn man begreift, dass diese Wut gar nichts mit der Zeit, sondern lediglich mit dem etwas zu tun hat, was sie mit genommen hat, wohin man nicht mehr zurück kann und das eben nichts auf dieser Welt wiederholbar ist.

img_20170130_094930_584

2017 begann für mich mit einem sehr schönen Erlebnis. Ich war letzte Woche für eine Lesung „Das ergibt sich in der Poesie“ im Jahngymnasium Greifswald und habe im Anschluss, mit Schülern der 12. Klasse, über Poesie, das Schreiben und meine Texte gesprochen. Das war wohl eines der schönsten Erlebnisse in diesem Jahr.

 

Da ich Meisterin im aufgeregt sein bin, war ich es an diesem Morgen umso mehr. Schon als ich das Schulhaus betrat, wurde mir richtig übel. Als ich dann die ersten Schüler sah, wollte ich eigentlich gleich wieder weg laufen.

img_20170130_102346_596-2

Die schöne Atmosphäre und das große Interesse der Schüler haben mich aber sehr schnell wieder beruhigt. Ich rechnete ehrlich gesagt mit Köpfen, die auf dem Tisch liegen und Sätzen wie „Ich will aber über Brecht reden, was soll das hier“. Es war anders. Es hat mich überrascht. Es war gut, ehrlich und erwachsen. Und falls ihr das jetzt lesen solltet, liebe Schüler: ihr seid toll! Ich habe schon lange nicht mehr so gut durchdachte Fragen gestellt bekommen. Wirklich. Natürlich habt ihr auch eine wunderbare Lehrerin an eurer Seite. Und wenn Sie das jetzt lesen, Frau Senz: Sie sind toll!

 

Nach unserer Gesprächsrunde wurde geschrieben. Die Ergebnisse haben mich dann ein weiteres Mal überrascht: „Wenn wir du sagen dürfen, dann heißt das doch aber Poedu.“, um nur ein Beispiel zu nennen. Demnächst werde ich hier (hoffentlich) ein paar Auszüge der Ergebnisse veröffentlichen.

Liebes Jahngymnasium: ich komme sehr gern wieder. <3

2017_01-tafel-sdim6721

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s